10 In Allgemein/ Fashion/ Rezepte

Weiße Jeans im Frühling & Rezept für Paprikahendl mit Bärlauchnockerl

Der Frühling hat es heuer nicht leicht, ja doch zu Ostern hatten wir herrlichen Sonnenschein. Die letzte Woche hat es bei uns im Salzburger Land wieder fast jeden Tag geschneit und es war so kalt, dass der Schnee liegen blieb. Das grausige Wetter verlangte nach Soulfood. Paprikahendl mit Bärlauchnockerl ist ein frühlingshaftes Soulfood und den Bärlauch für die Bärlauchnockerl habe ich bei uns im Garten unter dem Schnee ausgegraben. Das Rezept gibt es am Ende des Beitrags. Dieses Wochenende ist der Frühling zurückgekommen, einfach herrlich. Die Sonne scheint und der Schnee ist weg, am Teich blühen schon die Sumpfdotterblumen, wir werden ein bisschen Garteln, in der Sonne sitzen und dann noch vielleicht einen kleinen Ausflug machen.

Mein Look mit weißer Jeans

In der letzten Ausgabe der Elle ging es fast das ganze Heft um nachhaltige Looks. Besonders nachhaltig finde ich ist es, wenn man sich nicht zu viele, sondern nur einige ausgewählte Kleidungsstücke für die neue Saison kauft. Mein kompletter Look ist, bis auf die weiße Jeans, schon älter. Selbst wenn ich wieder einmal nicht widerstehen kann und etwas bei Zara und Co kaufe, achte ich immer auf die Qualität des Materials und sortiere nicht alles nach einer Saison wieder aus. Vielleicht liegt es auch daran, dass ich schon lange ein Fan von minimalistischen und schlichten Looks bin, meine Kleidung gut pflege und so länger als eine Saison Freude daran habe. Die weiße Jeans ist neu und für mich ein Muß im Frühling. Sie ist superbequem, taillenhoch und mit modisch weiter geschnittenem Bein. Die neue Beinfreiheit ist so gemütlich, dass ich im Moment die Skinny Jeans links liegen lasse.

Paprikahendl, dieses Gericht stand in meiner Kindheit oft auf dem Speiseplan. Ich bin auf einem Bauernhof aufgewachsen und wenn ein Huhn keine Eier mehr legte, dann wurde es eben geschlachtet. Das waren natürlich keine jungen Tiere mehr, sie schmeckten wahrscheinlich nur als Suppenhuhn oder als Paprikahendl mit sehr viel Soße gut. Das Fleisch aß ich damals sowieso nie, weil ich meiner Großmutter doch immer wieder beim Schlachten, Ausnehmen und Rupfen zugeschaut habe.
Das Gericht stammt ursprünglich aus dem pannonische Raum und ist aus der österreichischen Küche nicht mehr wegzudenken. Ich bereite es etwas anders zu als meine Großmutter, die übrigens eine hervorragende Köchin war, ich verwende nicht nur Paprikapulver sondern auch frische Paprikaschoten. Zusammen mit den Bärlauchnockerl ist das Gericht nicht nur farblich hübsch anzusehen, es schmeckt auch köstlich.

Paprikahendl

Zutaten für 4 Personen:
1 ganzes Huhn
(es können auch nur Hühnerkeulen oder nur Hühnerbrüste verwendet werden, je nach Vorliebe)
3 rote Spitzpaprika in grobe Würfel geschnitten
1 große Zwiebel klein geschnitten
2 EL Pflanzenöl
1 Knoblauchzehe
1 EL Paprikapulver edelsüß
1 EL Tomatenmark
300 ml Hühnersuppe
2 EL Sauerrahm
1 Spritzer Zitronensaft

Das Hendl in Teile zerlegen, salzen, pfeffern und mit etwas Mehl bestäuben. Öl in einem großen Topf erhitzen und die Hendlteile scharf anbraten, herausnehmen und warm stellen. Paprika, Zwiebel und Knoblauch im verbliebenen Öl gut durchrösten, mit Paprikapulver bestreuen, das Tomatenmark dazugeben, gut durchrühren und mit der Hühnersuppe aufgießen. Jetzt kommen die Hühnerteile dazu und das Gericht wird für ca. 20 Minuten gedünstet. Die Hühnerteile wieder herausnehmen, ich gebe sie in eine ofenfeste Form und kurz unter den vorgeheizten Backofengrill, weil ich die weichgedünstete Hühnerhaut nicht mag. Die Soße wird in der Zwischenzeit mit dem Sauerrahm fein püriert, das geht perfekt im Thermomix, funktioniert aber auch mit einem Pürrierstab. Mit Zitronensaft Salz und Pfeffer abschmecken.

Bärlauchnockerl

3 Eier
1 große Handvoll (Bund) Bärlauch
250 Sauerrahm
300 g Mehl
Salz

Den Bärlauch gut waschen und etwas mehr als die Hälfte kurz mit kochendem Wasser übergießen und gut ausdrücken. Jetzt mit dem Stabmixer die Eier mit dem frischen und dem blanchierten Bärlauch gut durchmixen und salzen. Dann zuerst den Sauerrahm untermengen (nicht mit dem Mixer, sonst wird es zu flüssig) und dann mit dem Mehl zu einem glatten Nockerlteig verarbeiten.
Ich lasse den Nockerlteig immer etwas ruhen, bevor ich die Masse durch das Nockerlsieb in das kochende Wasser streiche. Sie sind nach ca. 2 Minuten fertig, abgießen und in etwas Butter schwenken.
Schmecken auch super als Hauptgericht nur mit geriebenem Parmesan bestreut und einem kleinen Salat dazu.

Hoffentlich fällt der vorhergesagte Schlechtwettereinbruch für kommende Woche aus und der Frühling ist gekommen um zu bleiben.

Alles Liebe
Regina

Mein Look:
Jeans: von Someday (Affiliatelink)
Kaschmirpolo: H&M Premium Selection vorletzte Saison (ähnliches hier)
Leinenmantel: Zara (schon einige Jahre alt)
Tasche: Jil Sander

You Might Also Like

10 Comments

  • Reply
    Claudia Braunstein
    11. April 2021 at 9:57

    Hallo Regina, eine Kombination, ganz nach meinem Geschmack. Weiße Hosen sind für mich immer ein wenig problematisch, aus bekannten Gründen. Unser Frühlingsspaziergang wäre dringend fällig. Liebe Grüße Claudia

    • Reply
      inastil
      12. April 2021 at 20:24

      Liebe Claudia,
      ja ich weiß, weiße Hosen nur an trockenen Tagen 🙂 Vielleicht klappt es ja bald mit unserm Spaziergang.
      Liebe Grüße Regina

  • Reply
    Nicole Kirchdorfer
    11. April 2021 at 11:10

    Boar….ich hab Lust auf Sommer und Hunger. Super, Regina….herzlichen Dank 🙂

    • Reply
      inastil
      12. April 2021 at 20:23

      Ach, ich hätte auch so große Lust auf Frühling, der lässt uns heuer ganz schön im Stich! Bleibt nur ab und zu was Feines kochen, oder? Aber wir halten durch, er kommt! Bestimmt!
      Herzliche Grüße
      Regina

  • Reply
    Tina von Tinaspinkfriday
    11. April 2021 at 18:55

    Liebe Regina, danke für die tollen Rezepte. Jetzt muss ich nur noch rausfinden was ein Nockensieb ist. Aber Ecosia sei dank, kein Problem 🙂
    Der Look ist gefällt mir. Ich mag dass die Hose weit ist.
    Liebe Grüße Tina

    • Reply
      inastil
      12. April 2021 at 20:19

      Liebe Tina,
      freut mich, wenn du das Rezept nachkochst und Nockerl, das sind Spätzle, da hat jeder seine eigene Methode für der Zubereitung.
      Ganz liebe Grüße
      Regina

  • Reply
    Sylvia
    12. April 2021 at 16:22

    Liebe Regina, die weiße Jeans (wie immer toll kombiniert) sieht super aus und steht dir ganz ausgezeichnet! Auch das Rezept klingt köstlich und ich werde es demnächst nachkochen! Danke für deine Anregungen!
    LG Sylvia

    • Reply
      inastil
      12. April 2021 at 20:16

      Danke Sylvia,
      freut mich sehr, wenn dir mein Look gefällt und zum Kochen bleibt auch Zeit, die Bärlauchsaison dauert ja aufgrund der kühlen Temperaturen noch länger 🙂
      Liebe Grüße Regina

  • Reply
    emgstil
    13. April 2021 at 17:18

    Liebe Regina,
    bei Deinem Beitrag kommen Erinnerungen hoch: auch meine Großmutter hat ein Huhn oder den Gockel geschlachtet und es gab dann ein Sonntagsmahl für die ganze Familie. Dein Rezept schaut gut aus, aber Paprika vertrage ich leider nicht. Aber ich werde mich an die Nockerln wagen. Damit hatte ich bis jetzt kein Glück. Vielleicht gelingt mir Dein Rezept!
    Liebe Grüße
    Erika

  • Reply
    Sigrid
    13. April 2021 at 20:04

    Liebe Regina, das ist ja mal eine ganz besondere weiße Jeans, gefällt mir sehr, auch das Polo und die Jacke, die Du dazu kombiniert hast. Und zum Essen würde ich auch mal gerne zu Dir kommen. Ich glaube, da war auf Deinem Blog noch kein Rezept, was mich nicht angesprochen hat. Schöne Woche noch und liebe Grüße
    Sigrid

  • Schreibe eine Antwort zu emgstil Antwort abbrechen

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

    %d Bloggern gefällt das: